Commonwealth

Mit dem Release des Stand-Alones Opposing Fronts erscheint das British Commonwealth of Nations (oder kurz CW) als zusätzlich spielbare Fraktion und bildet zusammen mit der US-Army die allierten Streitkräfte in Company of Heroes. Das zweite Add-On Tales of Valor ergänzt den britischen Fuhrpark in Form des Kangoroo-Truppentransporters und des Spähpanzers T17E1 Staghound.
Das Commonwealth ist die defensivste aller vier Fraktionen und manövriert nur langsam über das Schlachtfeld. Doch dank ihres fortschrittlichen Ressourcenmanagments reichen dem Commonwealth selbst kleinste territoriale Gewinne um schnell ihre maximale Schlagkraft zu erreichen.

Spielverhalten

  • Das Rückgrat der britischen Streitkräfte bilden Tommy Infanterie-Sektionen, die zu den teuersten und zähesten Kerneinheiten des gesamten Spiels zählen. Die Ausbildung zu Aufklärern gewährt ihnen zusätzliche Mobilität und begrenzte Scharfschützenfähigkeiten, während die Waffenausgabe von Bren-Maschinengewehren die Kampfkraft gegen Infanterie und leichte Fahrzeuge steigert. Gegen verbarrikadierte und hinter Deckung verschanzte Feinde stehen wahlweise auch Aufsätze für Gewehrgranaten zur Verfügung.
  • Einzig und allein die Leutnants, Captains und Kommandanten in modifizierten Cromwell-Kommandopanzern können Erfahrung auf dem Schlachtfeld sammeln und übernehmen die Rolle als Anführer der britischen Armee. Sie besitzen einzigartige Fähigkeiten und geben unersetzliche Boni auf Mobilität, Kampfkraft und Moral ihrer Truppen. Jedoch erfordert ihre beiläufige Bewaffnung sowie ihre Fragilität viel Fingerspitzengefühl im Kampf.
  • Anders als alle Fraktionen besitzt das Commonwealth keinen eigenen Hauptquartiersektor und feste Produktionsgebäude, sondern nutzt stattdessen bis zu drei mobile HQ-Trucks, die beliebig auf eingenommene Sektoren plaziert und wieder deplaziert werden können. Dies ermöglicht an vorderster Front neue Einheiten anzufordern und nachzurüsten sowie wichtige Gebiete dauerhaft zu sichern und sind ein essentieller Teil des Spiels mit der britischen Armee. Die offensive Plazierung benötigt eine erhöhte Vorsicht vor nahenden Feindtruppen, denn der frühzeitige Verlust eines Trucks bedeutet den Wegfall einer kompletten Technologiestufe und ist oft spielentscheidend.
  • Zur Verteidigung der HQ-Trucks und strategisch wichtiger Gebiete können Tommy Infanterie-Sektionen und Pioniere einzigartige Verteidigungsanlagen errichten. Die Bandbreite dieser immobilen Waffenplattformen ist sehr groß und reicht von Schützengräben bis hin zu schweren Panzerabwehrkanonen. Die Verteidigungsanlagen werden mit unterschiedlichsten deutschen Bedrohungen fertig.
  • Das Commonwealth schickt allen Spielern eine von drei wählbaren Unterstützungen:
  • Die Royal-Artillery Unterstützung ermöglich den Schwerpunkt der Armee auf schweres Artilleriefeuer zu legen. Anforderbare Priest-105mm-SPG Panzerhaubitzen, hochtrainierte Mannschaften und tödliche Spezialmunition lassen Feuer und Tod auf das Schlachtfeld regnen.
  • Die Royal-Commandos Unterstützung schickt Luftunterstützung an die Befehlshaber, die in sekundenschnelle hochspezialisierte SAS-Truppen benötigen. Unterschiedlich beladene Lastensegler können nahezu überall auf dem Schlachtfeld landen und mit neuester Überwachungs- und Sabotagetechnologie bleibt dem Commonwealth nichts mehr verborgen.
  • Die Royal-Engineers Unterstützung ist die ideale Ergänzung für alle defensiven Spieler.  Sie ermöglicht sämtliche HQ-Trucks und Verteidigungsanlagen zu verstärken um die bisherige Front undurchdringlich zu machen. Eine überlegene Logistik ermöglicht zudem drei verschiedene Churchchill-Infanteriepanzer aufs Schlachtfeld zu bringen um auch mit wenig Forschung oder Ressourcen schwere Panzer auffahren zu können.

Historischer Hintergrund

Die bereits im ersten Weltkrieg bewährte 2. britische Armee beteiligt sich unter Leitung des Lieutenant Generals Sir Miles Dempsey im Frühsommer 1944 an der Operation Overlord  und landet zusammen mit den allierten Streitkräften in der Normandie. Hier beginnt die Rolle des Commonwealth in Company of Heroes.
Über einen Zeitraum von mehreren Monaten werden immer wieder vergebliche Versuche unternommen, die bedeutende französische Stadt Caen einzunehmen. Nach langwierigen Vorbereitungen und verlustreichen Vorstössen in den umliegenden Gebieten gelingt es gegen Ende des Jahres 1944 Teilen der 2. Armee eine erfolgreiche Offensive gegen die deutschten Besatzer durchzuführen, in dieser geschichtsträchtigen Schlacht um Caen wird die Verteidigung vollständig zerschlagen.

Missionsfakten

  • In der zweiten Kampagne „Befreiung von Caen“ kämpft man sich als 2. Britische Armee in neun Missionen durch das von der Wehrmacht besetzte Nordfrankreich von 1944.
  • Die Kampagne des Commonwealth basiert ähnlich der Panzerelitekampagne „Operation Market Garden“ auf wahren Begebenheiten des zweiten Weltkrieges und spielt auf real-historischen Schauplätzen.
  • Teil 1 der Kampagne besteht aus Offensiven gegen strategisch wichtige Brückenköpfe, deutschen Nachschublagern und Verteidigungslinien. Auch müssen blitzartig deutsche Gegenangriffe zerschlagen werden.
  • Teil 2 behandelt die schrittweise Einnahme der Stadt Caen und der darauffolgenden Errichtung einer dauerhaften Verteidigung.