Forum

Thema: Gamescom 2014: Teil II von "Das HQ zu Gast bei Relic"  (Gelesen 6626 mal)

Mitth'raw'nuruodo

  • Global Moderator
  • Major
  • ****
  • Beiträge: 1898
  • Ritter von Ren
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Gamescom 2014: Teil II von "Das HQ zu Gast bei Relic"
« am: 26. August 2014 - 12:36:30 »

Hallo Community,

heute wird es Zeit euch das Finale zum Gamescombericht zu präsentieren. In diesem Teil geht es um den letzten Ansturm auf Eschendorf sowie mein persönliches Fazit zu dem neuen DLC Ardennes Assault. Als kleines Extra werde ich euch ein paar Kleinigkeiten von dem Abendessen mit den Relic-Entwicklern verraten.
Ich wünsche euch also viel Spaß mit dem 2. Teil des Gamescomberichts.


Der Sturm auf Eschendorf

Nach dem Gefecht um das Gehöft geht es nun für Quinn darum seine Truppen für den Angriff auf Eschendorf bereit zu machen. Wie im vorigen Teil erwähnt, hatte Quinn einige Verluste hinnehmen müssen. Neben dem schwer angeschlagenen Stuart hat vor allem seine Infanterie bluten müssen. In Eschendorf muss Quinn nun als Ziel eine dt. Nachschubseinheit aufreiben, die im Dort untergekommen ist. Mit seinen frisch verstärkten Einheiten, einem neu angeforderten Sherman und aus der Luft abgeworfenen Kampfgruppe mit ihrer 5,7cm US-Pak macht sich Quinn daran nach und nach die Straßenzüge und Innenhöfe von Feindtruppen zu reinigen. Neben einigen weiteren StuGs erwartet ihn hier wieder viel Infanterie. Es ist viel Micromanagment gefragt. Truesight wird zum wichtigen Element. Aufklären, Feind stellen und dann Handgranate über den Zaun. Das Dorf selber wird durch seine engen Straßen zum Alptraum für komplizierte Panzermanöver und die dt. StuGs erweisen sich als gefährlicher Gegner für den Sherman. Problematisch für Quinn ist die Tatsache, dass in jedem Hof, Hinterhof oder Straßenecke eine dt. Gruppe lauern kann. MGs und Panzerschrecks werden schnell zum Todesurteil für die entsprechenden Einheiten. Auf den kleinen Höfen selber ist wenig Platz. Hier sind die Sturmgewehre der Sturmpioniere sowie die Maschinenpistolen gefragt und im Vorteil. Der Airborne-Trupp mit seiner Thompson kann hier richtig eingesetzt zur Kerneinheit werden. Mit viel Vorsicht und unter hohem Munitionseinsatz reinig Quinn Eschendorfs Höfe und Straßenzüge bis er an den parkenden Nachschubskonvoi heran ist. Jetzt heißt es schnell die sWS-Fahrzeuge zu zerlegen bevor diese sich davon machen können. Die erste Gruppe selber ist schnell eliminiert. Die sWS sind zu schwerfällig, um den Bazooka und Sherman-Beschuss zu überstehen. Die sWS schützenden dt. Infanteristen sind für ein, zwei gut geworfene Handgranaten auch kein Problem. Diese erste Gruppe an sWS erscheint als vermeintlich leichtes Opfer.
Kompliziert wird es dann aber, als ein weiterer Konvoi unter dem Schutz eines Panthers versucht das Dorf zu durchqueren. Quinns Jungs sind doch gut abgekämpften von diesen kleinen Scharmützeln und der US Sanitäts-Jeep kann aufgrund der neu heran rückenden dt. Kampfgruppe nicht nachziehen und Quinns Soldaten verstärken. So lässt Quinn sein Infanterieeinheiten Stellungen in einem Gebäude beziehen. Mehr als 1 oder 2 Soldaten sind pro Einheit aber nicht mehr übergeblieben. Ein guter Treffer von den dt. Truppen und Quinn hat die nächsten Prozente für seinen Verluste-Ticker. Seine beiden Panzer zieht Quinn dank Truesight an einer Kreuzung in Deckung. Im Hintergrund versperrt Quinns 5,7cm Pak den dt. Konvoi die Straße. Der Panther walzt langsam und angepasst an das Tempo seines Konvois heran. Als er in die Kreuzung rollte, lässt Quinn die Hölle losbrechen. Pak-Feuer, Panzerbeschuss, Infanterie und ein P-47 Jagdbomber Raketenangriff machen in wenigen Minuten kurzen Prozess aus dem Konvoi.
Es gereicht Quinn hier zum Vorteil, dass er zum einen viele der auf der Karte verstreuten Munitionskisten aufgenommen hat und zum anderen auf den Cooldown seiner Flieger-Unterstützung geachtet hat. Letzteres unterliegt einem generellen Cooldown für seine Fliegertruppen. Das soll heißen, dass selbst der Strafing Run den Cooldown für den Raketenangriff setzt als auch anders herum. Hiermit soll vor allem das Spamen von starken Fliegerangriffen verhindert werden. Eine weitere Besonderheit sind die Munitionskisten auf der Karte. Eschendorf besteht nur aus wenigen Map-Sektoren. Entsprechend gering fällt das Einkommen der US Truppen aus. Man ist also darauf angewiesen auch die Augen nach diesen Beutekisten offen zu halten um für den rechten Augenblick ausreichend Ressourcen für seine Abilities zur Verfügung zu haben.
Eschendorf ist damit gefallen. Wie bereits beim Gefecht um das Gehöft muss Quinn viel arbeiten und verschiedene Abilities nutzen. Die neue Geräuschkulisse sowie die stimmigen Effekte der Explosionen und der Zerstörung kulminieren in einem fulminanten Finale der Mission.

Der Alpha-Bildschirm
Die Mission ist damit erfolgreich beendet. Was uns nun erwartet ist der neue Kampagnen-Bildschirm mit der Abschlussbewertung dieser Mission. Wirklich cool ist das "persönliche Fazit" des Off-Sprechers. Der Kommandant fasst in einer kurzen Ansprache das Gefecht um Eschendorf sowie Quinns Leistung zusammen. Auffällig ist, dass der Sprecher Quinns hohen Verluste anmerkt. Seine Kompanie hat alleine in dieser Schlacht 37% ihrer Stärke verloren. Die Relic-Jungs erläutern uns, dass diese Abschlussbesprechung individualisiert ist. Das Spiel besitzt verschiedene Sprachbausteine und baut aus diesen basierend auf den Verlauf der Mission das Audiofeedback zusammen. Bis zu 8 Varianten gibt es pro Baustein. Das Resultat ist eine sich ändernde Rede unseres Cyber-Befehlshabers.
Interessant ist der Alpha-Bildschirm. Viele kryptische Informationen erwarten uns hier. Man betont uns gegenüber, dass dieser Bildschirm noch in der Alpha sei, da das Relic-Team noch auswerten muss, wie man den Spieler alle Informationen so übersichtlich und schnell zugänglich wie möglich machen kann. Wichtig sind hier dann aber doch die folgenden Informationen. Links finden wir das Portrait unseres Kompanie-Befehlshabers. Der ist entweder ein Offizier der US Airborne-Truppen oder der US Panzertruppen oder der US Infanterie. Seine Wahl zu Beginn der Kampagne wird sicherlich Einfluss auf den Techbaum mit seinen Fähigkeiten und Abilities haben. In der Mitte finden wir die Gefechtsdaten. Hier erfahren wir alles über Veteranenstufen unserer Einheiten. Rechts finden wir dann unsere Verlust-Angaben sowie unsere Techbaum-Punkte-Fortschritt und die Hinweise auf die nächsten möglichen Unlocks. Leider wollten uns die Jungs von Relic noch nicht verraten, was z.B. dem Spieler passiert, wenn er über 100% Kompanieverluste erleidet. Auch den Vorteil der Veteranenstufen wird uns nicht ganz klar. Quinn, Langran und Price versichern uns, dass wir dazu noch früh genug Informationen erhalten werden. Erstmal müsse der Abschlussbildschirm fertig designt werden. Quinn betont aber noch mal, dass z.B. Kompanie-Verluste über 100% definitiv Konsequenzen haben werden. Welche, da bleibt er erst mal verschlossen.

40min Kampagne, mein Fazit und ein funktionierendes Loot-System
Leider ist das auch schon das Ende der Pressevorstellung. Wir durften sehen, was Relic den Tag über bereits der Presse vorgeführt hat. Interessant ist, dass sich aber unsere Fragen und Anmerkungen doch von den Pressefragen unterscheiden. So ist Langran doch irritiert, als ich nach dem US-Mörser frage, den ich meine im US Tier 2 erspäht zu haben. Auf meine Rückfrage, ob also neue Einheiten für die US-Kampagne geben werde, lacht Langran nur mit einem verschmitzen "vielleicht" und die Relic-Jungs wundern sich, was wir als Spieler wieder alles wahrnehmen.
Und so resümieren selbst die Relic-Entwickler nach den 40min, dass es eigentlich die beste Idee war wirklich mal Spieler da sitzen zu haben und ihnen das neue DLC zu zeigen.

Ich für meinen Teil bin wirklich beeindruckt über das gerade Gesehene. Wenn die Kampagne diese Qualität halten kann, dann bin ich zuversichtlich, dass die Spieler sie mögen werden. Dynamische Missionen, dynamische Mapelemente, zufällig generierte Feindgruppen, personalisiertes Feedback sowie das Streben die Leistungen zu verbessern und die eigenen Verluste zu minimieren. Ich weiß, dass mir ein Teil nun dagegen halten wird und anmerken wird, dass das reine Geldschneiderei sei und CoH 2 nicht weiter verbessern würde - oder anders - das der MP halt zu kurz komme. Ich darf euch sagen, dass das auch den Relic-Jungs bewusst ist. Fakt ist aber, dass der MP-Spieleranteil die Minderheit bildet. Das ist natürlich keine Entschuldigung oder Rechtfertigung. Es ist vielmehr ein Verweis darauf, dass Relic darum bemüht ist der GANZEN Spielerpalette neuen Inhalt zu bieten. Ich denke daher, dass Spieler, die sich nicht für Kampagnen und Geschichten interessieren, am besten damit fahren, wenn sie das Addon sich schlicht und einfach nicht holen werden. Ich für meinen Teil aber spiele gerne auch mal einen gut gemachten und soliden Singleplayer, vor allem wenn er so bombastisch und filmreif inszeniert und realisiert ist, wie das Relic hier bietet. Die neuen Sounds, die dynamischen Kampagnenelemente sowie der Widerspielwert sind für mich gute Gründe Ardennes Assault alles nur erdenklich Gute zu wünschen.

Bis zum 18. November heißt es für uns Spieler daher nun abzuwarten und sich dann mit Ardennes Assault in die Schlacht zu stürzen.

Hier sei aber vor allem noch mal eines angemerkt: Relic selber ist seit dem THQ-Debakel nicht wirklich solide aufgestellt. Das Studio hat Federn lassen müssen. Das wir hier eine scheinbar "versplitterte" DLC-Politik sehen, ist eine Folge. Relic plant mittlerweile von Content zu Content. Ein neues Produkt bzw. DLC muss die Kosten deckeln respektive gewährleisten, einen neuen Teil zu entwickeln. Ohne einen Verkaufserfolg kann kein neuer Inhalt folgen. Dass wir jetzt ein halbes Jahr nach Western Front Armies mit Ardennes Assault ein neues DLC sehen, liegt also darin begründet, dass erst Western Front Armies dieses Projekt ermöglicht hat. Zudem bietet die neue Struktur noch einen weiteren Vorteil. Viele Spieler bleiben in der Masse der Community unsichtbar. Trotzdem sind sie als Käufer da und haben oder stellen Bedürfnisse. Nicht jeder von uns hier ist ein Multiplayer-Spieler. Eine breite Maße verbleibt im Singleplayer und erfreut sich an diesem Inhalt. Das nun Ardennes Assault gesondert kommt, ist quasi ein Angebot an die Singleplayer-Spielerschaft. Wie im Lego-Baukasten picken sich also nur die Leute Ardennes Assault raus, die auch wirklich Interesse am Singelplayer haben. Wer also hier eine Preispolitik seitens Relic zu Gewinnoptimierung sieht, der sollte sich vielleicht fragen, ob er überhaupt Ardennes Assault mit seinem Inhalt wirklich braucht oder spielt.
Ich für meinen Teil denke aber, dass diese Aufteilung momentan nicht wirklich ein Abmelken der Spielerschaft darstellt. Wenn ich daran denke, dass mich einst ein vollwertiges Addon wie Opposing Fronts oder Tales of Valor um die 30€ gekostet hat und ich nun ein Mulitplayer-DLC für 15€ kaufen konnte und dann im November ein weiteres DLC in ähnlicher Preisklasse (ich gehe von 10 bis 15€ für Ardennes Assault aus - das scheint auch den Relic-Entwicklern momentan die logische Wahl zu sein) erwarte, dann kann ich nicht wirklich einen Unterschied mehr zu den vorherigen Addon-Preispolitiken sehen. Was die Spielerschaft aber meiner Meinung nach bedenken muss ist, dass selbst ein Balance-Patch viel Geld kostet und das Relic dafür irgendwie Geld aufbringen muss. Das Spieler damit schnell unzufrieden sind und Pay2Win- oder CashCow-Argumente finden, ist nachvollziehbar, aber vielleicht nicht immer der Wahrheit letzter Schluss.

Nach diesem kleinen Abstecher in die dunklen Abgründe eines wirtschaftlich arbeitenden Spieleentwicklers ist wieder an der Zeit ein wenig über neue Inhalte und die Zukunft von CoH zu reden. Ganz vorbei war der Abend damit ja nicht.
Im Grunde markierte die Pressevorführung den Startschuss in einen entspannten und gut gelaunten Abend. Als Dankeschön von Relic bekamen MilkaCow und ich ein Relic-T-Shirt sowie eine von allen Relic-Mitarbeitern signierte Fassung von "Western Front Armies" überreicht. Doch Noun hatte noch einige Kleinigkeiten mehr im Gepäck. Aus Köln habe ich daher für euch ebenfalls noch ein wenig War-Loot mitgenommen. Ein paar exklusive Relic-T-Shirts sowie eine weitere signierte Western Front Armies Box samt Spiel warten nun auf ihre neuen Besitzer! Wir werden daher in den folgenden Tagen ein kleines Gewinnspiel einleiten, um ein paar glückliche Gewinner für Relics Präsente zu finden. Haltet also Ausschau auf weitere News von uns.

Jeffery 'Noun' Simpson (links) überreicht uns ein paar Kleinigkeiten. Mit dabei für die Community: Eine signierte Fassung von WFA sowie 3 Relic-T-Shirts!
Operation Spachteln am Rhein
Mit diesem Teil endete auch die Gamescom für uns. Was nun folgte, war ein sicher vergnüglicher Abend in der Kölner Altstadt. Price musste noch auf der Messe für ein weiteres Meeting verbleiben und würde erst später dazu stoßen. Quinn und Langran wollten aus ihren Klamotten raus und sich noch ein paar Sachen entledigen. Und so zogen Jeffery Simpson und ich los gen Innenstadt in die Früh-Kölsch-Brauerei. Und dort nahm das Drama seinen Lauf... Ein Tisch für 6 Personen auf den Namen Simpson... das war wohl ein wenig viel für das gestresste Brauerei-Team. Nach ein paar Anläufen fand das Brauereipersonal dann doch den Tisch. Was diese Episode im Grunde zeigen soll, ist, wie sehr sich nun ein privater, entspannter Abend und Fachsimpelei und Diskussionen über CoH vermischen sollten. Mit dem Tischdrama über den aggressiven und störrischen Kellner bis hin zu den Bier-Diskussionen bekamen unsere kanadischen Gäste einen kleinen Einblick in "deutsche Ordnung und Tradition" (Grüße an MilkaCow). Wir dagegen konnten doch das eine oder andere Bonbon über die Zukunft von CoH abgreifen.

Nachdem wir Vorauskommando schnell den Tisch bezogen hatten, trudelten auch schon Quinn Duffy, Mitch Langran und MilkaCow ein. Wir nutzen die Zeit für ein paar lockere Gespräche über den Tag auf der Gamescom sowie über eben das deutsche und kanadische Bier (Kanadier lieben belgisches Bier - das macht sie mir doch gleich noch sympathischer). MilkaCow nutzte die Situation gleich unserem armen Jeffery in Verlegenheit zu bringen. Geschickt zauberte MilkaCow einen Warhammer-Modellpanzer aus seiner Tasche. Jeffery in die Hand gedrückt mit der Aufforderung zum Foto entstand daraus die offizielle-inoffizielle Bekanntgabe eines neuen Warhammers - oder eher nicht.
In der folgenden Zeit wurde unsere Runde dann unerwarteter Weise größer. Um ehrlich zu sein war ich zu diesem Zeitpunkt noch mit Quinn und Mitch am Plaudern, sodass ich gar nicht mehr wirklich mitbekam, wie Brand Director Price, die deutschsprachigen User Veloceraptor und GeneralMistake (mit Begleitung) sowie der französische Spieler Pepsi (mit Begleitung) dazu kamen.

Während des Essens wurde über allerlei Zeugs geplaudert. Wir ihr euch sicher vorstellen könnt, wurde zünftiges Brauhausessen bestellt und aufgetischt. Schnitze, Leberklöße und Kassler sowie Sauerkraut füllten den von der Gamescom geleerten Akku gut auf.

Doch ich denke, dass das hier genug Umschreibungen des entspannten Abends sein dürften. Die meisten von euch werden die angesprochenen neuen CoH-Inhalte und die Zukunftsaussichten interessieren. Ich werde sie daher ein wenig systematisch im Folgenden abhandeln.

Zu Tische nach dem Mahle: (von Links nach Rechts) Pepsi, Mitch, General Mistake und Begleitung, MilkaCow, Veloceraptor, Quinn, Lord Rommel, Olivier (Begleitung von Pepsi).
Heia - heia Safari!
Ein Thema des Abends waren Relics regelmäßige Twitch-Events. MilkaCow und ich waren uns einig, dass es eine gute Idee von Relic ist, regelmäßig Präsenz auf zu Twitch zu zeigen. Wir freuen uns, dass Relic so einen guten und ungezwungenen Draht zu seiner Spielerschaft aufbauen kann. Ob und wie aber die Spielerschaft auf Twitch mit Relic umgeht, ist - neben der Tatsache, dass es beschämend ist - auch wieder eine andere Frage. Wir freuen uns aber, dass Relic auch weiterhin über Twitch Streamen wird und wir so immer eine Plattform zum Kontakt haben werden. Ich denke, dass es eine gute Sache ist, da es doch auch die Relic-Jungs dazu bringt sich ein wenig mehr mit Podcast-Technik und Aufwand sowie mit ihrem Produkt zu beschäftigen. Ich bin bespannt, welche Früchte dies tragen wird.

Eine andere interessante Erkenntnis war Relics bestreben im Laufe der jetzt kommenden Monate eine ESL-Anbindung von CoH2 zu initiieren. In den bald kommenden ESL-Events wird Relic viel Werbung machen für ihre Marke. Auf die Spielerschaft warten alleine in Nordamerika Preisgelder und Gewinne im Wert von 15.000$. Dieser Rahmen soll auch für Europa gehalten werden, wenn nicht gar sogar leicht getoppt werden. Wir dürfen daher gespannt sein auf ESL-Turniere, Events und Ligen, die von der ESL, Relic und weiteren Sponsoren kräftig gefördert werden.
Passend dazu wird in einem der kommenden Patchs der Observer-Mode, der Zuschauer-Modus, implementiert werden. Relic hatte diesen ja im Freitags-Twitch auf der Gamescom angekündigt. Am Abend dann erfuhr ich, dass dieser Modus bereits in einer internen Version sich im laufenden Test befände und schon weit gediehen sei. Wir dürfen uns also auf einen baldigen Zuschauer-Modus freue, was der Podcaster-Szene sicher neue Möglichkeiten eröffnet wird wie spannende Livecasts von Spielen und Events.

Eine sicher weitere erfreuliche Nachricht ist die Information, dass sich neben dem Zuschauer-Modus auch eine Anzahl von Modding-Tools bereits in der Alphatestphase befinden. Relic arbeitet an einem ganzen Set eigener, neuer Tools, womit die Community das Spiel im vollem Umfang Modden kann. Diese Tools sollen neben breiten Zugriff auf das Spiel vor allem bedienungsfreundlich sein und eine direkte Eingliederung von Modprojekten in den CoH-Workshop ermöglichen. Die Modding-Szene kann sich also auf neues Gerät für das CoH-Modding freuen. Die Relic-Jungs selber sind begeistert von den ambitionierten CoH-1-Projekten wie der Battle of the Bulge-Mod, der Blitzkrieg-Mod oder der Easternfront-Mod. Als einzig anwesender Vertreter einer Mod war gerade dieser Punkt ein Gesprächsthema mit einigen Anmerkungen und Kommentaren, wobei es dabei um einen anderen Aspekt ging als um die Modding-Tools.

Denn der Abend bot im Grunde zwei spannenden Überraschungen. Quinn war ganz erfreut uns von seinem neuen Bücherkaufrausch zu erzählen. Daheim würden ihn viele neue Bücher erwarten. Dass er das neue "Futter" nicht ohne Hintergedanken angeschafft hat, könnt ihr euch sicher vorstellen. Und so ist es vielleicht nicht verwunderlich, dass Quinn nebenbei am Abend mal uns Deutsche fragte, was wir über eine deutsche Kampagne denken würden und ob wir quasi Vorschläge, Anreize oder Ideen hätte. Ihr dürft euch ausmalen, was das für kreative Auswirkungen an dem Abend befeuert hat. Auf einmal standen Szenarien zu Kampagnen rund um den deutschen militärischen Widerstand oder der Geschichte einer dt. Elite-Einheit (Panzer-Lehr oder Großdeutschland) im Raum. Ideen von Kampagnen die an der Ost und Westfront spielen könnten. Ideen von Endschlacht-Szenarien rund um das Reich bis eben hin zu Kampagnen rund um "prominente dt. Offiziere und Generäle (eher doch eher Generalfeldmarschälle).
Und damit kommt mein persönliches Highlight des Abends auch zur Sprache.

Quinn schien ein ausgeprägtes Interesse an dem dt. Generalfeldmarschall Erwin Rommel und die gerade im angelsächsischen Sprachraum Geschichte des deutschen Afrika-Korps zu haben. Wie schnell dabei aus einem Cold-Tech-System ein Heat-Tech-System wird und aus dem Erfrieren ein Wassermangel oder ähnliches, liegt schnell auf der Hand. Quinn selber zeigte sich angetan von der geografischen Vielfältigkeit des afrikanischen und auch bedingt italienischen Kriegsschauplatzes. Weite Wüsten rund um El Alamein bis hin zu den engen, gewundenen und gebirgigen Regionen im Atlasgebirge in Tunesien böten zahlreiche spannende neue Spielplätze und Schauplätze für ein potenzielles neues Addon. Natürlich werden jetzt einige aufstöhnen und mit Blick auf das doch ach so grausige Balancing sagen, dass 6 Fraktionen das selbst gestrickte Todesurteil sein. Ich darf hier aber dann folgendes wiedergeben. Die Relic-Entwickler sind sich darüber im Klaren, dass solch eine Situation im Grunde gar nicht mehr wirklich zu balancen ist. Das fängt bei den Waffen des afrikanischen Kriegsschauplatzes an (1941 bis 43 vs 1944 bis 45) und endet eben bei den zig Waffendaten und Werten, die man eben kaum gegeneinander ausbalancieren könnte. Daher favorisiert Quinn momentan eine Lösung, die so aussähe, als dass eben ein neues DLC mit neuen Fraktionen NICHT mehr gegen die bereits bestehenden Fraktionen spielen würden (zumindest für ein Ranglistenspiel sei das absolut unvorstellbar).
Ihr dürft darin aber bitte jetzt keine inoffizielle Bestätigung sehen, dass wir vielleicht schon nächstes Jahr in die Wüste geschickt werden von CoH und Relic. Momentan ist das afrikanische Szenario das am meisten favorisierte von Seitens Relic. Daneben werden aber auch andere Optionen geprüft werden wie eben Korea und andere Kriegsschauplätze nahe des 2. Weltkrieges. Der asiatische Schauplatz fällt zwar auch darunter, scheint aber aufgrund der dafür notwendigen Mechaniken und Dimensionen der schwächste Kandidat zu sein.
Wir dürfen daher gespannt sein, wann und was uns Relic dann als sein neues Projekt vorstellen wird. Und wer weiß... vielleicht sehen wir uns nächstes Jahr wieder auf der Gamescom 2015 in Köln mit Relic und bewundern statt Ardennes Assault Afrikakorps vs. Desert Rats.

The End
Zum Abschluss sei dann noch mal angemerkt, dass Relic bis in den November noch ein paar CoH2 Patches für den Multiplayer einlegen will. Gerade mit Blick auf ein ESL-Engagement sei das nur logisch. In den kommenden Wochen und Monaten wird also weiterhin das Balancing angepasst. Neue Kommandanten stehen auf der Warteliste. Eine große Bedeutung bekommt die Überarbeitung der Waffen-Daten und der Geschoss-Charakteristiken und des Geschoss-Verhaltens. Ballistik, AoE, Schadenswerte, Geschossverhalten und all das wird in den kommenden Monaten nach und nach überarbeitet, korrigiert, angepasst, erneuert und dann eingefügt. Alleine diese Arbeit wird einiges an Zeit erfordern, weswegen wir mit solchen "krassen Patchs" noch ein wenig Geduld haben werden müssen.

Was also von dem Abend zu sagen ist, dass wir uns auf eine lebendige Zukunft von Company of Heroes freuen dürfen. Das an einem Abend nicht jede Kleinigkeit bis ins letzte ausdiskutiert werden kann, ist hoffentlich verständlich. Allerdings denke ich doch, dass ich euch ein paar nette Informationen mitbringen konnte, die eure Phantasie und Hoffnungen für CoH befeuern können.
Ich für meinen Teil kann nur auf ein Wiedersehen mit den Relic-Entwicklern hoffen und ich wünsche ihnen alles erdenklich Gute für ihre Marke, ihr Studio und ihre Zukunft. Und wer weiß. Vielleicht sehen wir uns tatsächlich spätestens auf der nächsten Gamescom wieder. Bis dahin kann euch nur empfehlen weiter die Augen offen zu halten. Achtet auf Relics Ankündigungen, schaltet mal in den Relic-Twitch rein, verfolgt unsere News hier im HQ und vor allem: Habt weiterhin Spaß und Freude mit CoH 2.
Wir werden uns sicherlich mit Ardennes Assault - dem ich ebenfalls alles erdenklich Gute wünsche - wiedersehen.

Danke an das Relic-Team: Jeffery Simpson, Quinn Duffy, Mitch Langran und Alex Price!
Zum Abschluss haben wir hier noch ein Video, was die Jungs während der Gamescom aufgenommen haben. Viel Spaß damit!
"It feels like Company of Heroes 2.5" - Ihre Presse-Rede.
So viel von mir für euch von der Gamescom.
Ich hoffe euch hat der Bericht gefallen und ihr konnten einen Einblick hinter die Kulissen von CoH und Relic gewinnen. Ich bedanke mich für eure Geduld, das Lesen und eure Kommentare.
Für Fragen, Anmerkungen und Diskussionen stehe ich zur Verfügung. Viel Spaß weiterhin hier im HQ CoH.


Euer Lord Rommel von der Gamescom 2014 für das HQ CoH-Team.
Spielend neue Welten entdecken!

« Letzte Änderung: 27. August 2014 - 00:10:45 von Kastenbrot »
There has been an awakening. Have you felt it?

Kastenbrot

  • Stellv. Webmaster
  • Major General
  • *****
  • Beiträge: 10506
  • Pioterismic enginers!
    • ICQ Messenger - 417366530
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re: Gamescom 2014: Teil II von "Das HQ zu Gast bei Relic"
« Antwort #1 am: 27. August 2014 - 00:11:05 »
Schicker Bericht ;)

Muskellparketttaktik

FichtenMoped

  • Redakteur
  • 2nd Lieutenant
  • ***
  • Beiträge: 1061
  • Nicht der von WoT
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re: Gamescom 2014: Teil II von "Das HQ zu Gast bei Relic"
« Antwort #2 am: 27. August 2014 - 00:48:17 »
Das macht doch Laune auf das was da kommen mag :) Danke für die tolle und ausführliche Berichterstattung :)

Thx @ Nordlander :)

Rauschi

  • Sergeant
  • **
  • Beiträge: 160
    • Profil anzeigen
Re: Gamescom 2014: Teil II von "Das HQ zu Gast bei Relic"
« Antwort #3 am: 27. August 2014 - 10:11:15 »
Wann kann man es denn eigentlich vorbestellen? Wieis das jemand?

Fanatic

  • Colonel
  • *****
  • Beiträge: 3280
  • Das war ein Bingo!
    • Profil anzeigen
    • Fanatic @YouTube
Re: Gamescom 2014: Teil II von "Das HQ zu Gast bei Relic"
« Antwort #4 am: 27. August 2014 - 10:15:43 »
Wieder ein schöner Bericht Lord Rommel, danke, dass du dir die Arbeit machst!

Zitat von: Lord Rommel
Hier sei aber vor allem noch mal eines angemerkt: Relic selber ist seit dem THQ-Debakel nicht wirklich solide aufgestellt. Das Studio hat Federn lassen müssen. Das wir hier eine scheinbar "versplitterte" DLC-Politik sehen, ist eine Folge. Relic plant mittlerweile von Content zu Content. Ein neues Produkt bzw. DLC muss die Kosten deckeln respektive gewährleisten, einen neuen Teil zu entwickeln. Ohne einen Verkaufserfolg kann kein neuer Inhalt folgen. Dass wir jetzt ein halbes Jahr nach Western Front Armies mit Ardennes Assault ein neues DLC sehen, liegt also darin begründet, dass erst Western Front Armies dieses Projekt ermöglicht hat. Zudem bietet die neue Struktur noch einen weiteren Vorteil. Viele Spieler bleiben in der Masse der Community unsichtbar. Trotzdem sind sie als Käufer da und haben oder stellen Bedürfnisse. Nicht jeder von uns hier ist ein Multiplayer-Spieler. Eine breite Maße verbleibt im Singleplayer und erfreut sich an diesem Inhalt. Das nun Ardennes Assault gesondert kommt, ist quasi ein Angebot an die Singleplayer-Spielerschaft. Wie im Lego-Baukasten picken sich also nur die Leute Ardennes Assault raus, die auch wirklich Interesse am Singelplayer haben. Wer also hier eine Preispolitik seitens Relic zu Gewinnoptimierung sieht, der sollte sich vielleicht fragen, ob er überhaupt Ardennes Assault mit seinem Inhalt wirklich braucht oder spielt.
Ich für meinen Teil denke aber, dass diese Aufteilung momentan nicht wirklich ein Abmelken der Spielerschaft darstellt. Wenn ich daran denke, dass mich einst ein vollwertiges Addon wie Opposing Fronts oder Tales of Valor um die 30€ gekostet hat und ich nun ein Mulitplayer-DLC für 15€ kaufen konnte und dann im November ein weiteres DLC in ähnlicher Preisklasse (ich gehe von 10 bis 15€ für Ardennes Assault aus - das scheint auch den Relic-Entwicklern momentan die logische Wahl zu sein) erwarte, dann kann ich nicht wirklich einen Unterschied mehr zu den vorherigen Addon-Preispolitiken sehen. Was die Spielerschaft aber meiner Meinung nach bedenken muss ist, dass selbst ein Balance-Patch viel Geld kostet und das Relic dafür irgendwie Geld aufbringen muss. Das Spieler damit schnell unzufrieden sind und Pay2Win- oder CashCow-Argumente finden, ist nachvollziehbar, aber vielleicht nicht immer der Wahrheit letzter Schluss.

Diesen Absatz finde ich mich am Bemerkenswertesten. In mehr als nur einer Hinsicht.

Zum einen sind da die Finanzen. Das ist das erste Statement zu dem Thema bei dem ich Realismus ohne Marketing Färbung raushöre. Leider sind viele Abläufe und Entscheidungen für uns als Community sehr intransparent. In vielen Fällen, wie im bei den Finanzen, verständlicherweise. Trotzdem kann ich persönlich mit diesem Hintergrund Relic und die Entscheidungen die dort getroffen werden viel besser nach vollziehen und das dann auch akzeptieren. Auch wenn ich derzeit kein CoH2 spiele habe ich mir doch TWFA gekauft. Einerseits um Relic zu unterstützen (wenn auch eher wegen der guten Arbeit bei vCoH1 als bei CoH2) und andererseits  kann ich es immer noch an meiner Zuschauer auf YouTube verschenken wenn ich es selbst nicht spiele. So hat jeder was davon.

Zu den Einzelspieler Spielern, CoH2 hat sich 2013  680.000 mal verkauft. Und jetzt vergleicht diese Zahl mit der Anzahl der Multiplayer Spielern: 4389 waren durchschnittlich in den letzten 30 Tagen online. Auch wenn wir mittlerweile Ende August 2014 haben und sicherlich nicht jeder Erstkäufer noch Singleplayer Content kauft zeigt sich da doch eine deutliche Differenz und wie viel Potential im Singleplayer liegt. Darüber hinaus gebe ich dir absolut Recht, das Baukasten Prinzip ist genial und eine Abzocke sehe ich da nicht.

Zitat von: Lord Rommel
Ob und wie aber die Spielerschaft auf Twitch mit Relic umgeht, ist - neben der Tatsache, dass es beschämend ist - auch wieder eine andere Frage.


In wie fern?
« Letzte Änderung: 27. August 2014 - 10:24:11 von Fanatic »

SpicyWiener

  • Sergeant
  • **
  • Beiträge: 210
    • Profil anzeigen
Re: Gamescom 2014: Teil II von "Das HQ zu Gast bei Relic"
« Antwort #5 am: 27. August 2014 - 10:54:21 »
Guter Bericht! Nur eine kurze Frage. Wurde auch über das Loot-System gesprochen? Würde mich interessien ob ich 3 meiner Blitzkriegkommandanten löschen kann oder behalten sollte.

da_mich

  • Corporal
  • *
  • Beiträge: 110
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re: Gamescom 2014: Teil II von "Das HQ zu Gast bei Relic"
« Antwort #6 am: 27. August 2014 - 11:45:07 »
Danke Rommel für den ausführlichen Bericht. Für mich die schönste Aussicht, dass man noch großes (im Sinn von weiteren Schauplätzen) mit CoH vor hat.
Super!!

Mitth'raw'nuruodo

  • Global Moderator
  • Major
  • ****
  • Beiträge: 1898
  • Ritter von Ren
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re: Gamescom 2014: Teil II von "Das HQ zu Gast bei Relic"
« Antwort #7 am: 27. August 2014 - 12:55:37 »
[...]
Zitat von: Lord Rommel
Ob und wie aber die Spielerschaft auf Twitch mit Relic umgeht, ist - neben der Tatsache, dass es beschämend ist - auch wieder eine andere Frage.


In wie fern?
Schau dir einen Twitch-Abend live an ;) Letzte Woche hat Noun abends eine Runde ToW gespielt. Er selber sagt noch, dass er nicht der beste CoH'ler sei. Was darauf aber im Twitch abging, war schon ein wenig menschenverachtend. Wenn Leute wie Barton und Co. einfach nur auf Noun rumhacken, weil er "nur" ToW abends im Twitch spielt und im Q&A-Teil nicht alles beantworten kann und will, dann ist das ein echtes Armutszeugnis für einen Teil der CoH-Community. Natürlich ist ToW KEIN Event, aber diese Leute, die dann im Twitch auf Relic ohne Gnade einprügeln und einen Mitarbeiter beleidigen und niedermachen, ist auch keine Art. Es gucken vllt auch viele Leute zu, die eben KEIN CoH kennen und kein ToW gesehen haben. Die finden das gezeigte vllt interessant. Aber wenn sie dann den Chat mitlesen sollten, dann müssten sie eigentlich wegrennen. Milka und ich hatte auf der Con zu Relic noch gesagt, dass sie das Twitchen aufrecht erhalten sollen und das das eine gute, moderne und angepasste Art ist in den Kontakt zur Community zu kommen. Wenn aber die Community immer so reagiert, dann denke ich, dass Relic das bald wieder einstellen wird. Und das fände ich schade, einfach weil Twitch als Werbeplattform für Gaming so bedeutend geworden ist und ich denke, dass CoH und Strategiespiele wieder ein wenig Zulauf gebrauchen könnten ;)
Ist ein Absatz zum Nachdenken und vllt zum Verführen mal auf Relics Twitch-Auftritte zu achten.

Zitat
Nur eine kurze Frage. Wurde auch über das Loot-System gesprochen? Würde mich interessien ob ich 3 meiner Blitzkriegkommandanten löschen kann oder behalten sollte.
Darüber wurde sicherlich gesprochen. Aber wie ich in Teil I schon anmerken musste, konnte ich nicht alles mitbekommen. Ich kann dazu nur folgendes sagen: Behaltet erst mal das "doppelte Zeug". Ob oder was damit passiert -> Relic löchern ^^
There has been an awakening. Have you felt it?

Fanatic

  • Colonel
  • *****
  • Beiträge: 3280
  • Das war ein Bingo!
    • Profil anzeigen
    • Fanatic @YouTube
Re: Gamescom 2014: Teil II von "Das HQ zu Gast bei Relic"
« Antwort #8 am: 27. August 2014 - 15:11:36 »
Schau dir einen Twitch-Abend live an ;) Letzte Woche hat Noun abends eine Runde ToW gespielt. Er selber sagt noch, dass er nicht der beste CoH'ler sei. Was darauf aber im Twitch abging, war schon ein wenig menschenverachtend. Wenn Leute wie Barton und Co. einfach nur auf Noun rumhacken, weil er "nur" ToW abends im Twitch spielt und im Q&A-Teil nicht alles beantworten kann und will, dann ist das ein echtes Armutszeugnis für einen Teil der CoH-Community. Natürlich ist ToW KEIN Event, aber diese Leute, die dann im Twitch auf Relic ohne Gnade einprügeln und einen Mitarbeiter beleidigen und niedermachen, ist auch keine Art. Es gucken vllt auch viele Leute zu, die eben KEIN CoH kennen und kein ToW gesehen haben. Die finden das gezeigte vllt interessant. Aber wenn sie dann den Chat mitlesen sollten, dann müssten sie eigentlich wegrennen. Milka und ich hatte auf der Con zu Relic noch gesagt, dass sie das Twitchen aufrecht erhalten sollen und das das eine gute, moderne und angepasste Art ist in den Kontakt zur Community zu kommen. Wenn aber die Community immer so reagiert, dann denke ich, dass Relic das bald wieder einstellen wird. Und das fände ich schade, einfach weil Twitch als Werbeplattform für Gaming so bedeutend geworden ist und ich denke, dass CoH und Strategiespiele wieder ein wenig Zulauf gebrauchen könnten ;)
Ist ein Absatz zum Nachdenken und vllt zum Verführen mal auf Relics Twitch-Auftritte zu achten.

Okay, das ist natürlich unterste Schublade. Aber von Barton kann man es auch nicht anders erwarten. Ich würde einmal freundlich drauf hinweisen, dass ein solches Verhalten schädlich ist und auch nicht toleriert wird und im Wiederholungsfall direkt bannen. In dem Fall wäre es auch wichtig, dass ein entsprechender Moderator im Chat ist.

Die Idee an sich finde ich sehr gut und so etwas ist auch im besten Interesse der bestehenden Community. Wenn die sich dann aufführt wie eine Bande Gehirn amputierter Kleinkinder dann kann das nur schädlich sein. Eine Option wäre es eventuell auch den Account jemandem wie Ami für einen live commentary zur Verfügung zu stellen.

Persönlich würde ich es schätzen wenn solche Events eine gewisse Professionalität ausstrahlen. Sprich in game Sound und Sprach Lautstärke richtig mixen, die Streaming Software richtig konfigurieren und so weiter, im Grunde all das, was man im Jahr 2014 von einem professionellen Streamer erwartet. Und ja, ich weiß dass ein Noun kein Professioneller Streamer ist aber in dem Moment vertritt er eine Firma und will ein Produkt verkaufen und in diesem Fall sollte man sich auch so verhalten. Hilfestellung liefert da sicher jemand wie Ami und wenn man mal 2 Stunden investiert hat man das raus. Wie weit Relic da heute ist kann ich nicht sagen aber früher war es mit unter schlimm und das wirft kein gutes Licht auf die Firma. Meiner Meinung nach.

inhaLate

  • Private
  • *
  • Beiträge: 21
    • Profil anzeigen
Re: Gamescom 2014: Teil II von "Das HQ zu Gast bei Relic"
« Antwort #9 am: 27. August 2014 - 15:32:04 »
Tolle Zusammenfassung und spannende News, die du uns hier mitteilst.

AA werde ich kaufen, allein schon um Relic zu unterstützen. Der angesprochene Afrika-Aspekt haut mich um und macht mir pippi in die Augen  ;D

Ich denke die Zukunft wird rosig. Ich frage mich nur wie man die Singleplayer-Spieler in Multiplayerschlachten bekommt. Relic hat sicher Interesse daran, ganz neben den monetären Aspekten.

"Es wird niemals so viel gelogen wie vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd."  Otto von Bismarck

technocity

  • Sergeant
  • **
  • Beiträge: 237
  • aka OverMarz/TheEvilDentist
    • AOL Instant Messenger - AIM+OverMarz
    • Profil anzeigen
Re: Gamescom 2014: Teil II von "Das HQ zu Gast bei Relic"
« Antwort #10 am: 29. August 2014 - 12:49:24 »
Das Lootsystem MUSS sich ändern... und wenn nicht, sollte es möglich sein seine doppelten sachen zu tauschen. Bei CSGO geht es ja auch das ich meine Skins verkaufen/tauschen kann, also bitte!
Ein Soldat zittert nicht vor Kälte, sondern vor Wut!

Kane20

  • Lance Corporal
  • *
  • Beiträge: 96
    • MSN Messenger - bngener@aol.com
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re: Gamescom 2014: Teil II von "Das HQ zu Gast bei Relic"
« Antwort #11 am: 03. September 2014 - 12:43:21 »
Also ich habe von einem Spieler gehört, dass ein Tausch System kommen soll und das 2 Wochen vor den Release von Addon Ardennen Assault. Das Beste wäre das Relic noch mal am Lootsystem arbeitet, und zwar sollten die es so machen wenn, was gedopt wird, sollte das System erkennen, was man schon hat und was man nicht hat. So kriecht man denn halt, was gedopt was man noch nicht hat.

Mötschi

  • Global Moderator
  • Brigadier General
  • ****
  • Beiträge: 5153
    • MSN Messenger - jannes.him@gmx.de
    • Profil anzeigen
Re: Gamescom 2014: Teil II von "Das HQ zu Gast bei Relic"
« Antwort #12 am: 06. September 2014 - 14:17:43 »
Naja, wenn man es tauschen kann, wäre es ja egal, was man bekommt ;)

Sphinx

  • Master Sergeant
  • **
  • Beiträge: 508
    • Profil anzeigen
    • E-Mail
Re: Gamescom 2014: Teil II von "Das HQ zu Gast bei Relic"
« Antwort #13 am: 06. September 2014 - 21:40:18 »
nicht unbedingt - ich hab jetzt 3 mal den selben deutschen standartcommander den man automatisch zu beginn des spiels kriegt. wie soll man diesen mist tauschen wenn ihn eh jeder hat.

ein system das schon vorhandene skins/commander/kampfberichte erkennt wäre klüger.

InsaneIII

  • Gunnery Sergeant
  • **
  • Beiträge: 363
  • Dont Flame, Aim
    • Profil anzeigen
Re: Gamescom 2014: Teil II von "Das HQ zu Gast bei Relic"
« Antwort #14 am: 07. September 2014 - 02:12:31 »
Zu dem was du sagtest, das 6 Fraktionen nicht zu Balancen seien, ist soweit Richtig, aber wie wäre es denn wenn man die Fraktionen Zeit Gebunden Gliedert. Zb. Afrika Korps und briten nur spielbar in einem auswählbaren Zeitraum 1941 - 1943 und die bereits vorhandenen Fraktionen 1943 - 1945. So müsste relic dann quasi nur die 2 neu gekommenen Fraktionen Balancen und ich denke das das gut machbar wäre. Änderbar könnte man das ja über mods machen, das leute die mit Soviets gegen Afrika Korps spielen wollen, das auch tun können :P

Ich bin auch Überrascht das relic doch so langsam an der Modbarkeit von Coh2 arbeitet, also sind meine wünsche Bezüglich Skinpacks Etc, garnicht so fern  ;D

Bin gespannt auf die Zukunft von Coh2  ???
Apfel = Vitamine
Vitamine = Kraft
Kraft = Stärke
Stärke = Macht
Macht = Geld
Geld = Frauen
Frauen = Sex
Sex = Aids
Aids = Tod
Na möchtest du nen Apfel haben?

Clan: 3. JägerKompanie: